Präsenzveranstaltung mit Liveübertragung

Eine Präsenzveranstaltung mit Liveüberträgung ist eine so genannte hybride Veranstaltung. Es handelt sich um eine Präsenzveranstaltung mit einem Publikum vor Ort und einem Publikum, das virtuell zugeschaltet ist.

An der RUB werden eine bestimmte Zahl von Räumen mit Übertragungstechnologie (Mikrofon und Kamera) ausgestattet sein. Als Software kann für die Übertragung Zoom genutzt werden. Detaillierte Informationen finden Sie auf den Seiten von IT.SERVICES zum Thema „100-Räume-Programm“.

Szenario 1: „bloße“ Übertragung 

Die Veranstaltung findet primär unter Einbeziehung der vor Ort Anwesenden statt. Die entfernten Zuschauer schauen bzw. hören sich die Veranstaltung in erster Linie nur an.

Szenario 2: Übertragung mit aktiver Einbindung der entfernten Teilnehmer*innen

Die Veranstaltung überträgt die Vor-Ort-Veranstaltung und integriert die entfernt Teilnehmenden.

Entfernte Teilnehmende können auf folgende Weise teilnehmen:

Wortmeldungen: Die entfernten Teilnehmenden können per Audio / Video zugeschaltet werden. Das Audio kann in den Raum übertragen werden und ist via Lautsprecher für die vor Ort Anwesenden hörbar. 

Chat: Die Teilnehmenden im Raum sehen die Bildschirmfreigabe über Zoom, haben aber keinen eigenen Zugriff auf den Chat, sondern nur der Dozent bzw. ein Moderator.

Voting-Tools: Ggf. könnten Voting Tools, wie z.B. ARSnova oder Kahoot, zum Einsatz kommen.

Die weiteren interaktiven Elemente von Zoom sind jedoch von den vor Ort Anwesenden bei einem solchen Szenario nicht nutzbar, z.B. Breakout-Rooms. Bei diesem Szenario ist zu beachten, dass dieses einen höheren Moderationsaufwand für Dozierende bedeutet. Es müssen zwei Gruppen im Blick behalten und bei der Interaktion berücksichtigt werden.