Alternativen zur mündlichen Prüfung in Präsenz

Mündliche Prüfungen in Präsenz sind an der RUB infolge der schrittweisen Öffnung inzwischen wieder möglich, wobei Infektionsschutzregeln eingehalten werden müssen (mehr hierzu finden Sie im Prüfungsbereich des Serviceportals). Diese Alternativen können wir empfehlen:

Online-Videoprüfungen:
Mündliche Prüfungen können als Online-Videoprüfungen durchgeführt werden. Erste Erfahrungen konnten in vielen Fakultäten im Rahmen der Regelung für besondere Härtefälle gewonnen werden. Mündliche Online-Videoprüfungen sind nun auch ohne Härtefall-Antrag möglich, bedürfen aber weiterhin der Zustimmung aller Beteiligten. Ein Leitfaden zur Durchführung von Online-Videoprüfungen, der im Zusammenhang mit der Härtefall-Regelung entstanden ist, ist in den Prüfungsämtern erhältlich. Bei der Durchführung einer Online-Videoprüfung ist es besonders wichtig, den Ablauf der Prüfung rechtzeitig vor Beginn mit den Beteiligten abzusprechen. Denn neben einem traditionell aufgebauten Prüfungsgespräch im Frage- und Antwortstil sind online alternative Formen der Darstellung möglich, bspw. eine argumentative Stellungnahme des Prüflings mit nur geringem Rückfrageanteil der Prüferin bzw. des Prüfers, die Verwendung einer Präsentation mittels Bildschirmfreigabe oder die Nutzung vorab zur Verfügung gestellter Inhalte/Dateien. Es sollte außerdem vor der Prüfung benannt werden, wer für das Zeitmanagement verantwortlich ist.

Referat/Präsentation (live):
Anstelle eines klassischen Referats können Studierende in einer online durchgeführten Lehrveranstaltung Vorträge live vor der Webcam halten (vgl. die Informationen des ZfW zu Audio- und Webkonferenzen). Kriterien für gute Online-Präsentationen können gemeinsam in der Lehrveranstaltung erarbeitet werden – idealerweise im Rahmen der gemeinsamen Reflexion unbenoteter studentischer Präsentationen. Dies sollte auch einschließen, wie mit Rückfragen während eines Vortrags (mündlich oder im Chat) umgegangen werden und wie eine an den Vortrag anschließende Diskussion online gut moderiert werden kann.

Referat/Präsentation (aufgezeichnet):
Da eine Live-Präsentation online technische Risiken birgt, können Studierende ihre Referate auch asynchron halten – d. h. eine Datei mit ihrem aufgezeichneten Vortrag einreichen (vgl. die Informationen des ZfW zu Audio- und Videoaufzeichnungen). Die Studierenden können sich hierfür z. B. mit Handy- oder Laptopkamera filmen, Screencasts oder Podcasts aufnehmen oder eine Folienpräsentation vertonen (dies ist z. B. in PowerPoint recht einfach möglich, s. vorstehenden Link). Dieses Produkt ist dann wie ein in der Lehrveranstaltung gehaltenes Referat zu behandeln. Die an die Präsentation anknüpfende fachliche Diskussion kann asynchron über ein Forum oder synchron über eine Webkonferenz erfolgen. Von der Nutzung eines Chats raten wir hier eher ab, da er schnell unübersichtlich wird und sich möglicherweise nicht alle Studierenden in der erforderlichen Geschwindigkeit schriftlich äußern können.

Gruppenpräsentation:
Da Gruppenarbeiten auch bei einer online-gestützten Veranstaltung möglich sind (z. B. via Zoom oder Moodle), ist auch eine Gruppenpräsentation denkbar. Diese ist dann wie ein in der Lehrveranstaltung gehaltenes Gruppen-Referat zu behandeln und kann online sowohl synchron als auch asynchron erfolgen (s. o.). Wichtig ist dabei, dass die Einzelleistungen für die Lehrperson erkennbar sind, da reine Gruppennoten nicht erlaubt sind.

Posterpräsentation:
In Vorbereitung auf die in vielen wissenschaftlichen Disziplinen üblichen Poster-Präsentationen können Studierende synchron in einer Videokonferenz ein wissenschaftliches Poster präsentieren. Dies kann z. B. über eine Bildschirmfreigabe anderen Beteiligten präsentiert oder vorab als Datei zur Verfügung gestellt werden. In diesem Video-Interview (Lehre laden) erklären Lehrende der RUB, wie sie eine Posterpräsentation in Präsenz durchgeführt haben. Da Poster eine wissenschaftsspezifische Textgattung sind, sollte ihre Erstellung in der Veranstaltung detailliert angeleitet werden. Die fertigen Poster können als Dateien in Moodle hochgeladen (PDF) und für alle verfügbar gemacht werden.